Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Chronik > Die Jahre 1960 bis 1969 > Das Jahr 1966 > 1. Oktober

Umstrukturierung der Hubschrauberausbildung

Chronik, 01.10.1966.

Zwei Bristol 171 Sycamore im Flug

Zwei Bristol 171 Sycamore im FlugGrößere Abbildung anzeigen

Auflösung der Flugzeugführerschule A in Landsberg/Penzing und Überführung in das Hubschraubertransportgeschwader (HTG) 64. In diesem Geschwader werden ebenso die 1. Luftrettungs- und Verbindungsstaffel aus Fürstenfeldbruck, die 2. Staffel aus Faßberg und die 3. Staffel aus Landsberg zusammengefasst.

Ab 1968 erfolgt die Verlegung des Hubschraubertransportgeschwaders 64 nach Ahlhorn.

Die fliegerische Ausbildung von Luftfahrzeugführern (Piloten) auf Kampfflugzeugen wird in die USA verlegt. Seit 1963 findet die "Flächenfliegerausbildung" für propellergetriebene Flugzeuge, also die Transportflieger der Bundeswehr, bei der deutschen Lufthansa in Bremen und Phoenix/Arizona statt.

Die Hubschrauberführerausbildung wird 1971 in Faßberg in der 3. Staffel der Flugzeugführerschule S, deren Hauptstandort Wunstorf war, neu organisiert. Später wurde sie in Hubschrauberführerschule umgegliedert, aber bereits 1975 wieder aufgelöst. Die Ausbildung für Hubschrauberführer wurde danach nach Fort Rucker in Alabama verlegt.

nach oben


FußFzeile

nach oben

Stand vom: 25.11.13


http://www.geschichte.luftwaffe.de/portal/poc/geschlw?uri=ci%3Abw.lw_geschlw.chro.196x.1966&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB060000000001%7C6P9C29274INFO