Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Ereignisse > Betrieb 

Berichte und Reportagen zum Alltag


  • Raketengestell

    Als hinter dem Eisernen Vorhang noch Raketen in Stellung standen

    Die Flugabwehrraketensysteme NIKE und HAWK dienten dazu, den Luftraum über der Bundesrepublik Deutschland gegen die Luftstreitkräfte des Warschauer Paktes zu schützen. Rund um die Uhr mussten Soldaten die Raketen in Einsatzbereitschaft halten. Dass das Schichtleben eines Flugabwehrraketensoldaten von 1960 bis 1990 nicht immer leicht war, das können sie in folgendem Bericht nachlesen.


  • Luftraum-Beobachter bei der Arbeit

    Vom "Liegen-Ruhen-Bräunen" an den Radarschirm

    Ende der sechziger und Anfang der 1970er Jahre gab es unterhalb der Erfassungsmöglichkeiten des Großraumradars einen Bereich, durch den feindliche Tiefflieger in den Luftraum der Bundesrepublik hätten eindringen können. Dagegen waren die Luftraum-Beobachtungs-Einheiten (LRB) der Luftwaffe nur ein begrenztes Mittel. Doch die technische Entwicklung gab der Luftwaffe 1971 ein Mittel an die Hand, um diese Lücke direkt über den Baumwipfeln sehr viel effizienter zu schließen: Das Tieffliegermelde-Radar.


  • Impressionen vom Flugfeld

    Ausbildungshilfe für die nigerianische Luftwaffe

    Bereits Anfang der 1960er Jahre schloss die Bundesrepublik Deutschland mit einigen afrikanischen Staaten Verträge über militärische Ausbildungshilfen. Diese begannen im März 1963 mit Soldaten aus dem Sudan und aus Libyen, die fliegerisch geschult wurden. Ein halbes Jahr später startete die Ausbildung von jungen Rekruten aus Nigeria.



Fußzeile

nach oben

Stand vom: 26.11.13


http://www.geschichte.luftwaffe.de/portal/poc/geschlw?uri=ci%3Abw.lw_geschlw.events.betrieb