Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Waffen und Technik > Hubschrauber > Bristol 171 Sycamore 

Bristol 171 Sycamore

Merkmale

Eine Bristol beim Start
Eine Bristol beim StartGrößere Abbildung anzeigen

Leichter Transport-, Verbindungs- und Rettungshubschrauber mit 3-Blatt Haupt- und Heckrotor.

 

Nutzungszeitraum

Bristol mit Menschen am Schleppseil
Bristol mit Menschen am SchleppseilGrößere Abbildung anzeigen
Als zweitgrößter Nutzer, hinter der Royal Air Force, erhielt die Bundeswehr 50 Sycamore Mk.52. Bei der Luftwaffe trafen die Maschinen zwischen Mai 1957 und März 1959 ein. Mit Einführung des Nachfolgemodells Bell UH-1D ab 1968 und der einhergehenden Typen-bereinigung wurden die Sycamores bei der Luftwaffe ausgemustert. Die Außerdienststellung erfolgte am 31.05.1969 beim Hubschraubertransportgeschwader (HTG) 64 in Landsberg.

Informationen

Vier der insgesamt 50 von der Bundeswehr übernommenen Hubschrauber flogen bei der Marine im Seenotrettungsdienst. Später wurden nochmals fünf von der Luftwaffe an die Marine abgegeben

Einheiten

Die Luftwaffe flog den Bristol Sycamore zunächst bei der Flugzeugführerschule (FFS) in Memmingen und später auch in Faßberg. Die überwiegende Nutzung fand durch die Luftrettungs- und Verbindungsstaffeln statt. Einzelne Exemplare flogen in unterschiedlichstenen Einheiten als Verbindungshubschrauber.

Hubschrauber

Die Maschinen der Luftrettungs- und Verbindungsstaffeln trugen die Kennzeichen CB+..., CC+..., CD+..., bzw. später auch LB+..., LC+... Ansonsten trugen sie die Kennzeichen der jeweiligen Verbände. Nach Einführung der neuen Registrierungen trugen sie ab 1968 für kurze Zeit noch die Kennzeichen 78+01 bis 78+37.

Technische Daten

Technische Daten
Hersteller: Bristol Aircraft Ltd.
Triebwerk: luftgekühlter Alvis Leonides 9-Zylinder Sternmotor
Leistung: 399 kW
Länge: 14,10 m
Höhe: 4,49 m
Spannweite Rotor: 14,80 m
Leergewicht: 1850 kg
Max. Abfluggewicht: 2500 kg
Höchstgeschwindigkeit: 204 km/h
Reisegeschwindigkeit: 160 km/h
Dienstgipfelhöhe: 4780 m
Reichweite: 500 km
Besatzung: 2 + 3 Passagiere
Erstflug: 27.07.1947

Besonderheiten

Zu den spektakulärsten Einsätzen während der Nutzungszeit durch Luftwaffe und Marine zählt die Sturmflutkatastrophe in Norddeutschland im Februar 1962.

Fußzeile

nach oben

Stand vom: 28.11.17


http://www.geschichte.luftwaffe.de/portal/poc/geschlw?uri=ci%3Abw.lw_geschlw.waffe.hubschr.bristol