Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Waffen und Technik > Projekte > Do 29 

Merkmale

Zweimotoriger Hochdecker mit schwenkbaren Triebwerksgondeln und gegenläufigen Druckpropellern

nach oben

Nutzungszeitraum

1958-1964

nach oben

Dornier Do 29 auf der Platte mit Schutzplane

Dornier Do 29 auf der Platte mit SchutzplaneGrößere Abbildung anzeigen

Informationen

Bei der Do 29 handelte es sich um ein vom Bundesministerium der Verteidigung finanziertes Forschungsprojekt. Es wurden wertvolle Daten im Hinblick auf V/STOL und Antriebe mit Umlenkschub gesammelt.

nach oben

Einheiten

Erprobungsstelle 64 (1959-1964) in Oberpfaffenhofen

nach oben

Flugzeuge

Die Maschinen trugen die Kennzeichen YD+101, YD+102. Eine Maschine ging durch Absturz verloren. Der dritte Prototyp wurde nicht mehr fertiggestellt.

nach oben

Technische Daten

Technische Daten
Hersteller: Dornier
Triebwerk: 2 x Avro-Lycoming GO-480-BI-A6 Boxermotoren
Leistung / Schub:je 201 kW
Länge: 9,50 m
Höhe: 2,70 m
Spannweite: 13,20 m
Leergewicht: 2180 kg
Max. Abfluggewicht: 2490 kg
Höchstgeschwindigkeit: 330 km/h (erreicht 230 km/h )
Reisegeschwindigkeit: 285 km/h (erreicht 200 km/h)
Dienstgipfelhöhe: 6500 m
Reichweite: 400 km
Bewaffnung:keine
Besatzung: 1
Erstflug: 12.12.1958

nach oben

Besonderheiten

Die Konstruktion der Do 29 basiert auf der Zelle der Do 27. Das Getriebe der Triebwerksgondeln war so ausgelegt, dass die Schrauben für die Hubleistung bis zu 90 Grad nach unten geschwenkt werden konnten. Der Pilot besaß einen Schleudersitz.

nach oben

Bilder


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 25.11.13


http://www.geschichte.luftwaffe.de/portal/poc/geschlw?uri=ci%3Abw.lw_geschlw.waffe.projekt.do29