Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Waffen und Technik > Transportflugzeuge > DC-6B 

Merkmale

Viermotoriger Tiefdecker mit Einziehfahrwerk

Nutzungsdauer

1962-1969

Informationen

Die Bundeswehr entschied sich Anfang der sechziger Jahre aufgrund der guten Kritiken zum Kauf von vier gebrauchten DC-6B, die jedoch als Passagierversion im Gegensatz zur DC-6A keinen verstärkten Kabinenboden und keine großen Frachttüren besaß. Im Januar 1962 erhielt die Luftwaffe die ersten beiden DC-6B.

Einheiten

Flugbereitschaft BMVg

Luftfahrzeuge

Die ersten zwei Maschinen erhielten zunächst die Kennungen CA+034 und CA+035, bis sie nach Ausmusterung der Hunting Percival P.66 Pembroke die Registrierungen CA+021 und CA+022 übernahmen. Im Mai und Juni 1965 folgten ihnen zwei weitere Maschinen mit den Kennungen CA+023 und CA+024. Anfang 1968 erhielten die vier Maschinen noch die Kennungen 13+01 bis 13+04, bevor sie ab Herbst des gleichen Jahres ausgemustert wurden. Als Nachfolgemodell übernahm die Luftwaffe am 30.09.1968 mit der Boeing 707-320C ihr erstes strahlgetriebenes Transport- und Passagierflugzeug.

Technische Daten

Technische Daten
Hersteller: Douglas Aircraft Company
Triebwerk: 4 x Pratt&Whitney R-2800-CB17
Leistung: je 1865 kW
Länge: 32,20 m
Höhe: 8,90 m
Spannweite: 35,86 m
Leergewicht: 24585 kg
Max. Abfluggewicht: 48500 kg
Höchstgeschwindigkeit: 640 km/h
Reisegeschwindigkeit: 510 km/h
Dienstgipfelhöhe: 7600 m
Reichweite: 5000-7300 km
Besatzung: 3-4 + 54 bis 102 Passagiere
Erstflug: 15.02.1946

Besonderheiten

Während der Nutzung durch die Flugbereitschaft BMVg wurden die Maschinen vorwiegend im Transatlantikdienst zwischen Deutschland und den USA, sowie zum Transport von Politikern bei Staatsbesuchen in Übersee eingesetzt.

Fußzeile

nach oben

Stand vom: 28.11.17


http://www.geschichte.luftwaffe.de/portal/poc/geschlw?uri=ci%3Abw.lw_geschlw.waffe.transfz.dc6b