Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Waffen und Technik > Transportflugzeuge > Tu-154M 

Tupolew Tu-154M

Merkmale:

Tu-154 auf der Platte
Tu-154 auf der Platte (Quelle: Luftwaffe)Größere Abbildung anzeigen

Dreistrahliges Mittelstreckenverkehrsflugzeug

Aufgaben:

Tu-154 auf der Platte
Tu-154 auf der Platte (Quelle: Luftwaffe)Größere Abbildung anzeigen

Personal- und Materialtransport, Aufklärung

Nutzungszeitraum:

Tu-154 in der Luft
Tu-154 in der Luft (Quelle: Luftwaffe)Größere Abbildung anzeigen

1991 - 1999

Informationen:

Die beiden Maschinen wurden häufig im Pendelbetrieb zwischen Köln-Bonn und Berlin eingesetzt. 1993 begann man mit der Umrüstung der Maschinen zu Aufklärungsflugzeugen. Für die KSZE (Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa) und ihre "Open Skies Missionen" wurden spezielle optische Kameras und elektronische Sensoren eingerüstet.

Verband / Dienststelle:

Flugbereitschaft BMVg

Luftfahrzeuge:

Die beiden von der Nationalen Volksarmee (NVA) der DDR übernommenen Tu-154M trugen die Kennzeichen 11+01 und 11+02.

Technische Daten:

Technische Daten
Hersteller: Tupolew
Triebwerk: 3 Solowjew Turbofans D-30KU-154-II
Leistung: je 105kN
Länge: 47,90m
Höhe: 11,40m
Spannweite: 37,55m
Leergewicht: 57.500kg
Max. Abfluggewicht: 100.000kg
Höchstgeschwindigkeit: 950km/h
Reisegeschwindigkeit: 850km/h
Dienstgipfelhöhe: 12.000m
Reichweite: 6.300km bei voller Beladung
Besatzung: 4 bis 5 + Kabinenpersonal u. max. 164 Passagiere
Erstflug: 03.10.1968

Besonderheiten:

Beim Zusammenstoß mit einer Lockheed C-141 Starlifter der US Air Force ging eine Maschine (11+02) am 13.09.1997 vor der Küste Namibias verloren. Dabei kamen in beiden Flugzeugen 33 Menschen ums Leben. Die verbliebene Maschine wurde danach vorübergehend stillgelegt und dann 1999 aus Rentabilitätsgründen außer Dienst gestellt.


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 28.11.17 | Autor: Tobias Billig


http://www.geschichte.luftwaffe.de/portal/poc/geschlw?uri=ci%3Abw.lw_geschlw.waffe.transfz.tu154m