Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Organisation > Jagdbomberverbände > Jagdbombergeschwader 32 (1958) 

Jagdbombergeschwader 32

1958 bis 2013

Wappen Jagdbombergeschwader 32

Am 7. Juli 1956 trafen die ersten Soldaten der neu geschaffenen Bundeswehr auf dem Lechfeld ein. Sie sollten den im Zweiten Weltkrieg beschädigten Fliegerhorst wieder aufbauen. Zwei Jahre später, am 22. Juli 1958, nahm das Jagdbombergeschwader 32 seinen Dienst- und Flugbetrieb mit Maschinen vom Typ F-84F Thunderstreak auf. Insgesamt wurden mit diesem Flugzeugmuster 80.000 Flugstunden geflogen.

nach oben

Die Chronik des Geschwaders

Chronik
Tag Monat Jahr Ereignis
1. Juni 1958 Das JaboG 32 wird auf dem Fliegerhorst Lechfeld aufgestellt (Luftwaffenaufstellungsbefehl Nr. 87 vom 29.04.1958)
22. Juli 1958 Das Geschwader wird in Dienst gestellt
1959 Erster Auslandsaufenthalt auf dem türkischen Stützpunkt Bandirma zur Ausbildung der taktischen Verfahren
1964 Beginn der Umrüstung auf das Waffensystem F-104G Starfighter
4. Mai 1966 Erster Zero-Length-Launch, kurz ZELL, eines Starfighters in Deutschland
13. Juli 1966 Die letzte F-84F "Thunderstreak" verlässt den Verband
1. April 1980 Die 3. Fliegende Staffel wird von dem Fernmelde-Lehr- und Versuchsregiment 61 übernommen. Die Staffel setzt die HFB-320ECM Hansa ein
27. Juli 1984 Der erste Tornado wird vom Verband übernommen
18. April 1984 Letzte Landung einer F-104G Starfighter des Verbandes. Insgesamt blieben die Starfighter des Jagdbombergeschwader 32 204.986 Stunden in der Luft
5. Mai 1991 Die 1. Staffel erhält den ersten Tornado ECR. Damit erhält der Verband einen neuen Auftrag und ein Waffensystem, dessen Einsatzmöglichkeiten zu diesem Zeitpunkt einzigartig sind
1. Juli 1994 Die Tornado ECR des Jagdbombergeschwader 38 wurden von der 2. Staffel übernommen. Damit ist das Jagdbombergeschwader 32 als einziger Verband der Luftwaffe mit dieser Variante des Tornado ausgerüstet
1994 Die mit der HFB-320ECM Hansa ausgerüstete 3. Staffel wird außer Dienst gestellt
17. Juli 1995 Teile des Jagdbombergeschwaders 32 sowie des Aufklärungsgeschwaders 51 "Immelmann" verlegen nach Piacenza/Italien und bilden dort das Einsatzgeschwader 1 der Luftwaffe aus
21. Juli 1995 Acht Tornado ECR werden zum Einsatzgeschwader 1 nach Piacenza/Italien verlegt
11. Juli 1999 Der Einsatz in Piacenza/Italien endet nach vier Jahren
7. Oktober 2004 Auf dem Fliegerhorst Lechfeld wird ein Doppeljubiläum gefeiert. 30 Jahre Tornado (Erstflug: 14. August 1974) und 20 Jahre Tornado beim Jagdbombergeschwader 32.
9. Dezember 2004 Absturz eines Tornados; zwei Todesopfer
6. Juni 2006 Auszeichnung des JaboG 32 mit dem Fahnenband des Freistaats Bayern
12. April 2007 Absturz eines Tornados; ein Todesopfer
2008 Dienstbeginn von Leutnant Ulrike Flender, erste Kampfpilotin der Luftwaffe
31. März 2013 Außerdienststellung des Verbandes
21. Dezember 2013 Dienstende des Nachkommandos

nach oben

Standort

Der Flugbetrieb des Jagdbombergeschwaders 32 erfolgt seit der Aufstellung des Verbandes vom Fliegerhorst Lechfeld. Die Truppenunterkunft, der Geschwaderstab und die Fliegerhorstgruppe befinden sich in der Schwabstadlkaserne, die Sanitätsstaffel ist in der Kaserne Lechfeldmitte direkt westlich des Fliegerhorstes untergebracht.

nach oben


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 10.07.18


https://www.geschichte.luftwaffe.de/portal/poc/geschlw?uri=ci%3Abw.lw_geschlw.vde.jabovd.jabog32