Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Organisation > Jagdbomberverbände > Jagdbombergeschwader 38 (1983) 

Jagdbombergeschwader 38 "Friesland" (1983 bis 2005)

Das Jagdbombergeschwader (JaboG) 38 entstand 1983 aus der Zusammenlegung der Waffenausbildungskomponente Erding und der Waffenschule der Luftwaffe 10.

Der Traditionsname „Friesland“ wurde 1988 verliehen.

Das Waffensystem Taurus wurde durch Maschinen und Piloten des JaboG 38 getestet. Im August 2005 wurde das JaboG 38 außer Dienst gestellt.

Auftrag

Neben der Verteidigung des deutschen und alliierten Luftraums stand beim JaboG 38 die Schulung auf dem Waffensystem Tornado, inklusive der taktischen Waffensystemausbildung, und der Bekämpfung von Bodenziele sowie der Luftkampf im Vordergrund. Mit der Einrichtung des TVVZ (Taktik-, Technik- und Verfahrenszentrum) kam die Weiterentwicklung der Luftkampftaktik hinzu. Mit der Nutzung des Tornados ECR – die zur Aufklärung entwickelte Version des Tornados – kam die Luftbildaufklärung hinzu.

Ereignisse im Überblick

Chronik
Datum Ereignis
01.07.1983 Zusammenführung vder Waffenausbildungskomponente Erding und der Waffenschule der Luftwaffe 10 zum JaboG 38
26.08.1983 Offizielle Indienststellung des Geschwaders
Dezember 1984 Einführung von Nachtflüge im Rahmen der Ausbildung
21.04.1986 Erster Transatlantikflug des Waffensystems Tornados, je ein Flugzeug vom JaboG31 und JaboG 38
26.04.1988 Verleihung des Traditionsnames „Friesland“
01.04.1989

Indienststellung der 2. Fliegenden Staffel, Auftrag: Aufklärung mit dem Tornado ECR

Juli 1990 Beginn der Ausrüstung mit dem Tornado ECR
Juli – November 1994 Abgabe der Tornado ECR an JaboG 32
Juli 1995 Erhalt von 18 Tornado IDS
01.01.1995 Errichtung des TVVZ (Taktik-, Technik- und Verfahrenszentrum)
27.01.1999 Unfalltod von Oberst Wagner bei Flugunglück
30.06.1999

Außerdienststellung der 2.Stallfel/ JaboG 38 „F“

2001 und 2002 Testphasen für das Waffensystem Taurus durgeführte mit Maschinen und Personal des JaboG 38
31.08.2005 Außerdienststellung des JaboG 38

Standort

DEr Flugbetrieb des JaboG 38 erfolgte vom Fliegerhorst Jever aus.

Dieser wurde zur Zeit des Nationalsozialismus errichtet und ab 1951 durch das britische Militär genutzt. Der Flugplatz wurde 1961 an die Luftwaffe übergeben, welche 1964 den Flugbetrieb aufnahm.

2013 wurde der Flugbetrieb eingestellt.

Tabellarische Übersicht

Flugzeuge
Flugzeugbezeichnung Aufgabe Zeitraum
Tornado IDS Jagdbomber 1983-2005
Tornado ECR Aufklärung/Jagdbomber 1989-1994
Dornier Do 28 Skyservant Mehrzweckflugzeug 1983-1993
Kommodore von - bis
Dienstgrad Name, Vorname von bis
Oberst Klaffenbach, Hans 1972 (Waffenschule 10) 26.09.1983
Oberst Ochsenkühn, Helmut 27.09.1983 30.09.1984
Oberst Göbel, Wilhelm 01.10.1984 30.09.1990
Oberst Schwager, Hans- Dieter 01.10.1990 30.06.1994
Oberst Krüger, Eike 01.07.1994 30.06.1996
Oberst Wagner, Udo 01.07.1996 27.01.1999
Oberst Molitor, Manfred 01.04.1999 01.05.2002
Oberstleutnant Meyer, Jürgen 02.05.2002 19.11.2003

Fußzeile

nach oben

Stand vom: 09.07.18


https://www.geschichte.luftwaffe.de/portal/poc/geschlw?uri=ci%3Abw.lw_geschlw.vde.jabovd.jabog38