Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Organisation > Jagdbomberverbände > Jagdbombergeschwader 42 (1964) 

Jagdbombergeschwader 42 (1964 bis 1967)

Das Jagdbombergeschwader 42 entstand 1964 aus der Umgliederung und Umbenennung des Jagdgeschwaders 73. Das JaboG 42 nutzte zunächst weiterhin die F-86 Sabre Mk 6 des JG 73.

Mit der Umrüstung auf Fiat G-91 1966 erfolgte eine erneute Umgliederung.

Das JaboG 42 wurde 1967 in Leichtes Kampfgeschwader 42 umbenannt.

Auftrag

Mit der Umgliederung als dem Jagdgeschwader 73 übernahm das JaboG 42 neben dem Auftrag der Abfangjagd auch den Einsatz als Jagdbomber zur Bekämpfung von Boden- und Luftzielen.

Ereignisse im Überblick

Chronik
Datum Ereignis
01.10.1964 Umgliederung und Umbennennung des Jagdgeschwaders 73 in Jagdbombergeschwader 42
ab 1966 Umrüstung auf Fiat G-91
28.03.1967 Befehl zur Umgliederung in Leichtes Kampfgeschwader 42
01.05.1967 Umgliederung und Umbenennung in Leichtes Kampfgeschwader 42

Standort

Der Fliegerhorst Pferdsfeld wurde zur Zeit des Nationalsozialismus errichtet und nach dem Krieg zunächst von der französischen, danach von der amerikanischen Armee genutzt.

1958 wurde das Gelände an die Bundeswehr übergeben. Nach der Wiedervereinigung wurden die dort stationierten Einheiten nach Laage verlegt.

1997 endete die militärische Nutzung. Das Gelände wurde geteilt und wird heute als KfZ-Teststrecke und Solarpark genutzt. Zudem ist auf dem Gebiet ein Naturschutzpark ausgewiesen.

Tabellarische Übersicht

Flugzeuge
Flugzeugbezeichnung Aufgabe Zeitraum
F 86 Sabre Mk 6 Jagdbomber 1964-1967
Fiat G-91 Leichter Jagdbomber 1966-1967
Kommodore von - bis
Dienstgrad Name, Vorname von bis
Oberst Schröter, Fritz 01.10.1964 31.03.1966
Oberstleutnant Maretzke, Lothar 01.04.1966 30.04.1967

Fußzeile

nach oben

Stand vom: 15.03.2019 | Autor: 


https://www.geschichte.luftwaffe.de/portal/poc/geschlw?uri=ci%3Abw.lw_geschlw.vde.jabovd.jabog42