Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Organisation > Jagdverbände > Jagdgeschwader 73 (2) 

Jagdgeschwader 73 "Steinhoff" (1993 - heute)

Auftrag

Das Jagdgeschwader 73 "Steinhoff" ist für die Umschulung und Ausbildung aller Eurofighter-Piloten in Deutschland zuständig.

Chronik

1993 - Umbenennung des Jagdgeschwaders 3 der ehemaligen NVA in Erprobungsgeschwader MiG-29.

31. Mai 1993 - Nach einem kurzen Erprobungszeitraum wurde das Geschwader in Jagdgeschwader 73 umbenannt. In dieses Geschwader wurden auch Teile des zeitgleich aufgelösten Jagdbombergeschwaders 35 eingegliedert.

Januar 1995 - Der Verband verlegt von Preschen auf den Fliegerhorst Laage bei Rostock.

18.09.1997 - Dem Geschwader wird der Traditionsname "Steinhoff" (Johannes Steinhoff war Inspekteur der Luftwaffe 1966 - 1970) verliehen.

Tabellarische Übersichten

Flugzeuge des Verbandes
FlugzeugEinsatz alsZeitraum
F-4F Phantom IIJagdflugzeug1993 - 2003
MiG-29 FulcrumJagdflugzeug1993 - 2004
EurofighterJagdflugzeug2004 -
Kommodores
DienstgradName, Vornamevonbis
OberstMenge, Manfred01.06.199330.09.1994
OberstStieglitz, Klaus- Peter01.10.199403.1995
OberstMack, Reinhard03.19951998
OberstRutze, Knut19992001
OberstHauser, Peter200105.2004
OberstKatz05.2004

Fußzeile

nach oben

Stand vom: 04.07.18


https://www.geschichte.luftwaffe.de/portal/poc/geschlw?uri=ci%3Abw.lw_geschlw.vde.jagdvd.jg73b