Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Organisation > Lufttransportverbände > Flugbereitschaft BMVg 

Flugbereitschaft des Bundesministeriums der Verteidigung (BMVg)

Wappen Flugbereitschaft des Bundesministeriums der Verteidigung
Wappen Flugbereitschaft des Bundesministeriums der VerteidigungGrößere Abbildung anzeigen

Mit Luftwaffenaufstellungsbefehl Nr. 53 vom 8. Februar 1957 wurde zum 1. April die Flugbereitschaft des BMVg auf dem Flugplatz Nörvenich aufgestellt. Bereits am 1. Juli desselben Jahres verlegte sie auf den Flugplatz Köln-Wahn. Zum 15. Juli 1959 wurde die Einheit als 3. Staffel dem Lufttransportgeschwader 62 zugeteilt, bevor sie im April 1963 wieder eigenständig wurde.

Die Flugbereitschaft BMVg war bei ihrer Aufstellung zunächst nur als kleine Lufttransportkomponente zur schnellen Durchführung von Dienstreisen für Regierungsmitglieder vorgesehen. Sie entwickelte sich jedoch in den folgenden Jahren zu einem Verband in Geschwadergröße, der auch mehr und mehr für den militärischen Lufttransport eingesetzt wurde.

Der Auftrag der Flugbereitschaft BMVg umfasst folgende Bereiche:

  • Einsätze für militärische Bedarfsträger, d.h. für Dienststellen und Ausbildungseinrichtungen der Bundeswehr im Ausland, bei Übungen und Einsätzen der Bundeswehr im Rahmen nationaler und internationaler Maßnahmen
  • VIP-Transportflüge innereuropäisch und weltweit für den politisch- parlamentarischen Bereich (Durchführung des Regierungs- und Staatsflugbetriebes)
  • Flüge zur Unterstützung humanitärer Hilfsaktionen.

Mit der Flugbereitschaft BMVg wurden zahlreiche Staatsbesuche in fast alle Hauptstädte Europas, im Oktober 1972 auch der Staatsbesuch des damaligen Außenministers Walter Scheel nach Peking geflogen. Zum außergewöhnlichen Einsatz kam die Flugbereitschaft im September 1974, als portugiesische Flüchtlinge aus Angola evakuiert werden mussten. Hier wurde eine Luftbrücke zwischen Lissabon und Luanda eingerichtet. Mit einer Boing 707 wurden insgesamt 2252 Flüchtlinge nach Portugal geflogen. In den neunziger Jahren erfolgten Hilfsflüge in verschiedene Länder Afrikas sowie für Kosovo-Flüchtlinge nach Skopje und Tirana.

Ausgerüstet war die Flugbereitschaft u.a. mit den Flugzeugmustern:

  • De Havilland DH-114 Heron,
  • Dornier Do 28,
  • Dornier Do 27,
  • Douglas C-47B,
  • Douglas DC-6B,
  • Boeing 707,
  • Lockheed C-140 JetStar,
  • VFW- 614,
  • Canadair CL-601 Challenger,
  • Airbus A310-304,
  • Bristol 171 Sycamore,
  • Bell UH-1D,
  • AS532 Cougar und
  • Mil Mi-8
Die Kommandeure
OberstMally, Hans-Georg01.04.196331.03.1973
OberstDrechsel, Werner01.04.197331.03.1982
OberstEhmann, Friedrich-Wilhelm01.04.198230.09.1986
OberstWulf, Peter01.10.198631.03.1991
OberstReiss, Jürgen01.04.199130.06.1994
OberstTüttelmann, Axel01.07.199415.01.1998
OberstMörsdorf, Joachim16.01.199830.09.1999
OberstAbromeit, Horst01.10.1999(2001)

Fußzeile

nach oben

Stand vom: 10.07.18


https://www.geschichte.luftwaffe.de/portal/poc/geschlw?uri=ci%3Abw.lw_geschlw.vde.ltvd.fbsft