Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Organisation > Lufttransportverbände > Lufttransportgeschwader 62 (1978) 

Lufttransportgeschwader 62 (1978 bis heute)

Das Verbandswappen des Lufttransportgeschwaders 62
Wappen Lufttransportgeschwader 62Größere Abbildung anzeigen

Zum 1. Oktober 1978 erfolgte in Wunstorf die Wiederaufstellung des Lufttransportgeschwaders 62 aus der zeitgleich aufgelösten und in LTG 62 umbenannten Flugzeugführerschule „S“ (Organisationsbefehl Nr. 31 / 1978 (Lw) vom 25. September 1978).

Neben dem taktischen Lufttransport wurden die Aufgaben der Flugzeugführerschule „S“ im Rahmen der Flugzeugführerausbildung beim Lufttransportgeschwader 62 weitergeführt. Dabei übernahm das LTG 62 teilweise die Wappen der ehemaligen Verbände.

Der Verband wurde dem Lufttransportkommando unterstellt. 1994 verlegte das Geschwader auf den Flugplatz Holzdorf.

Ihm wurden zusätzlich Teile des in Ahlhorn aufgelösten Hubschraubertransportgeschwaders 64 mit 34 Hubschraubern des Typs BELL UH 1D unterstellt (Organisationsbefehl Nr. 32 / 1992 Lw vom 1. Juli 1992).

Im Rahmen der humanitären Hilfe flog das Lufttransportgeschwader 62 Hilfsflüge für die Erdbebenopfer in Marokko 1960 und in der Türkei 1966, Medikamententransporte in den Jemen 1963, Einsätze bei der Hungerkatastrophe im Sudan und in Äthiopien 1984 / 86. Ferner beteiligte sich das Geschwader bei Einsätzen während des Golfkrieges Anfang der neunziger Jahre und am ISAF-Einsatz.

Seit 2014 ist das LTG 62 Standort der A 400M und damit des modernsten Transportflugzeugs der Bundeswehr.

Auftrag

Der Auftrag des LTG 62 ist zweigeteilt. Zum einen ist es für den Lufttransport – hierbei mit dem modernsten Transportflugzeug der Bundeswehr der A 400M – zuständig, zum anderen wird im Geschwader die Ausbildung von Piloten, Bordtechnikern, Navigatoren und Ladungsmeistern durchgeführt.

Ereignisse im Überblick

Chronik
Datum Ereignis
01.10.1978 Neuaufstellung des LTG 62 aus der Flugzeugführerschule S, Übernahme der Tradition des 1971 aufgelösten LTG 62
31.01.1980 Auflösung der 7./ Fernmeldelehr- und versuchsregiment 61, Übernahme der Aufgaben durch da LTG 62
September 1986 Auszeichnung des Geschwaders mit dem Förderpreis der Hermann-Ehlers-Stiftung
April bis Juni 1989 Hilfsflüge für den Sudan
11.05.1990 Absturz einer Transall mit 10 Toten
07.04.1992 Außerdienststellung Do 28 Skyservant
04.07.1992 Beginn der Beteiligung an der Luftbrücke nach Sarajevo
August 1992 Aufbau einer ständigen Flugverbindung nach Somalia zur Unterstützung des dortigen Einsatzes
Januar 1993 Unterstellung der Hubschrauberkomponente des LTG 65 unter das LTG 62
Januar 1994 Unterstellung von Teilen des aufgelösten Hubschraubertransportgeschwaders 64
März  bis Juni 1999 Einsatz im Rahmen von Operation Allied Force
März 2000 Katastrophenhilfe in Mosambik
November 2001 bis Januar 2002 Einsatz im Rahmen von Operation Enduring Freedom, Flüge von der Türkei aus
Ab Februar 2002 ISAF Einsatz
01.10.2010 Übergabe der Bell UH-1D der 2. Staffel an das Hubschraubergeschwader 64, Außerdienststellung der 2.Staffel
November 2014 Ende des ISAF-Einsatzes
18.12.2014 Auslieferung der ersten A400
02.07.2015 Nutzungsende der Transall

Standort

Der Fliegerhorst Wunstorf wurde 1934 für die Luftwaffe des Dritten Reichs errichtet.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Flugplatz von der britischen Armee genutzt. Wunstorf war ein bedeutender Standort für die Berliner Luftbrücke.

1958 wurde der Standort an die Bundeswehr übergeben und zunächst von der Flugzeugführerschule S (FSS S) genutzt. Nach der Neuaufstellung der FSS S als LTG 62 blieb das Geschwader hier stationiert.

Genutzte Flugzeuge/Hubschrauber

Flugzeuge
Flugzeugbezeichnung Aufgabe Zeitraum
Do 28 "Skyservant" Transportflugzeug 1972 - 1992
Transall C-160 Transportflugzeug 1978 - 2015
Bell UH-1D Mehrzweckhubschrauber 1994 - 2010

Die Kommodore

Die Kommodore
Oberst Zillober, Theodor 01.10.1978 30.09.1980
Oberst Holinka, Walter 01.10.1980 31.03.1989
Oberst Hoppe, Reinhart 01.04.1989 April 1993
Oberst Ahrens, Hans-Werner April 1993 April 1995
Oberst Abromeit, Horst April 1995 Januar 1998
Oberst

Wundrak, Joachim

Januar 1998 September 2000
Oberst Siegmann, Erich September 2000 Juli 2003
Oberst

Lebert, Jörg

Juli 2003 23.03.2006
Oberst Trauvetter, Karl 24.03.2006 30.08.2008
Oberst

Altersberger, Bernhard

01.09.2008 31.05.2011
Oberst Heinrich, Guido 01.06.2011 23.11.2014
Oberst

Bette, Ludger

Seit 24.11.2014

Fußzeile

nach oben

Stand vom: 17.07.18


https://www.geschichte.luftwaffe.de/portal/poc/geschlw?uri=ci%3Abw.lw_geschlw.vde.ltvd.ltg62n