Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Waffen und Technik > Flugabwehrsysteme > Flak 20mm Zwilling 

Die Flugabwehrkanone 20 mm Zwilling

Die NATO-Forderung zum aktiven Flugplatz- und Objektschutz führte 1969 zur Einleitung der Beschaffung von insgesamt 1015 Flugabwehrkanonen 20 mm Zwilling. Die Flak 20 mm Zwilling wurde bei Objektschutz- und Sicherungsstaffeln der Luftwaffe eingesetzt.

Soldat an der Flak 20mm

Soldat an der Flak 20mm (Quelle: Luftwaffe)Größere Abbildung anzeigen

Merkmale:

Zwillingsgeschütz mit 2 Maschinenkanonen MK 20 Rh 202

nach oben

Flak 20mm bei Zielübung

Flak 20mm bei Zielübung (Quelle: Luftwaffe)Größere Abbildung anzeigen

Aufgaben:

Flugabwehrkanone zum Einsat im Nahbereichsschutz von Luftwaffenanlagen gegen Flugziele und für den Erdkampfeinsatz.

nach oben

Flak 20mm auf einem Übungsgelände mit Tarnnetz

Flak 20mm auf einem Übungsgelände mit Tarnnetz (Quelle: Luftwaffe)Größere Abbildung anzeigen

Nutzungszeitraum:

1972 - 1992

nach oben

Informationen:

Die NATO-Forderung zum aktiven Flugplatz- und Objektschutz führte 1969 zur Einleitung der Beschaffung von insgesamt 1015 Flugabwehrkanonen 20 mm Zwilling. Die Flak 20 mm Zwilling wurde bei Objektschutz- und Sicherungsstaffeln der Luftwaffe eingesetzt.
Technische Daten
Kaliber:20 mm
Feuergeschwindigkeit:2 mal 880 - 1.030 Schuss/Minute
Anfangsgeschwindigkeit:3.760km/h Sprengbrandgeschoss
3.960km/h Hartkerngeschoss
Drehbarkeit horizontal:360°
Drehgeschwindigkeit:80° je Sekunde
Schwenkbereich vertikal:-5° bis + 83,5°
Schwenkgeschwindigkeit:48° je Sekunde
Reichweite:2.500m gegen Bodenziele
1.600m gegen hohe Flugziele
Gewicht des Geschützes:1.640 kg feuerbereit
2.050 kg fahrbereit
Bereitschaftsladung:550 Schuss
Geschossgewicht:0,18 kg

nach oben

Bilder


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 25.11.13 | Autor: Tobias Billig


https://www.geschichte.luftwaffe.de/portal/poc/geschlw?uri=ci%3Abw.lw_geschlw.waffe.abwehr.flak20