Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Waffen und Technik > Flugabwehrsysteme > Flak 40mm 

Die Flugabwehrkanone 40 mm

Die schwedische Flak 40 mm wird seit 1933 in vielen Streitkräften eingesetzt. In der Bundeswehr wurde die L/70 bei allen Teilstreitkräften in einer weiterentwickelten Version eingesetzt.

Bofors L70 auf Übungsgelände

Bofors L70 auf Übungsgelände (Quelle: Luftwaffe)Größere Abbildung anzeigen

Merkmale

Vollautomatische Maschinenkanone auf Kreuzlafette.

nach oben

Bofors L70 bei Zielübung

Bofors L70 bei Zielübung (Quelle: Luftwaffe)Größere Abbildung anzeigen

Aufgabe

Flugabwehrkanone, kurz Flak, zur bodenständigen Flugabwehr und zum Erdkampfeinsatz.

nach oben

Bofors L70 auf Übungsgelände

Bofors L70 auf Übungsgelände (Quelle: Luftwaffe)Größere Abbildung anzeigen

Nutzungszeitraum

1957 bis 1965

nach oben

Informationen

Die schwedische Flak 40 mm wird seit 1933 in vielen Streitkräften eingesetzt. In der Bundeswehr wurde die L/70 bei allen Teilstreitkräften in einer weiterentwickelten Version mit damals modernen Zieleinrichtungen, Feuerleitgeräten Fledermaus und Drehstrom-Stromerzeugungsaggregaten eingesetzt.

Mit der Umrüstung der Luftwaffenflugabwehrbataillone auf das Waffensystem HAWK wurden die L/70 an Heer und Marine abgegeben.

nach oben

Einheiten

Luftwaffenflugabwehrbataillone 41 bis 48

nach oben

Technische Daten

Technische Daten
Kaliber:40 mm
Feuergeschwindigkeit:240 Schuss/Minute maximal 170 Schuss/Minute im Einsatz
Anfangsgeschwindigkeit:3.700km/h
Drehbarkeit horizontal:360°
Drehgeschwindigkeit:85° je Sekunde
Schwenkbar vertikal:-5° bis + 90°
Schwenkgeschwindigkeit:45° je Sekunde
Reichweite:4.650m
Maximale Schusshöhe:3.000m
Gewicht des Geschützes:4.800 kg
Geschossgewicht:0,96 kg
Bereitschaftsladung:16 Schuss

nach oben

Bilder


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 30.09.14


https://www.geschichte.luftwaffe.de/portal/poc/geschlw?uri=ci%3Abw.lw_geschlw.waffe.abwehr.flak40