Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Waffen und Technik > Hubschrauber > CH-53 

Sikorsky CH-53

Der Transporthubschrauber der Bundeswehr: die Sikorsky CH-53.

Der Transporthubschrauber der Bundeswehr: die Sikorsky CH-53. (Quelle: Luftwaffe/Gerrit Burow)Größere Abbildung anzeigen

nach oben

Merkmale

Die Sirkorsky Cargo Helicopter (CH) 53 wurde Anfang der 1960er Jahre als schneller, allwetterflugtauglicher und schwerer Transporthubschrauber für das United States Marine Corps entwickelt.

nach oben

Aufgaben

Der Transporthubschrauber CH-53 wird zum Personen- und Materialtransport sowie für Sonderaufgaben eingesetzt.

Die CH-53 im Einsatz beim Hochwasser 2013.

Die CH-53 im Einsatz beim Hochwasser 2013. (Quelle: Luftwaffe/Bert Weiner)Größere Abbildung anzeigen

nach oben

Informationen

Die Luftwaffe nutzt die CH-53 in vier verschiedenen Versionen.

  • CH-53G mit IFR-Ausrüstung
  • CH-53GS, „geschützte“ Hubschrauber, mit IFR-Ausrüstung, Außenzusatztanks zur Reichweitenerhöhung, kompatibler Beleuchtung zum Nachttiefflug mit Bildverstärker-brille und EK -Selbstschutzausstattung. Zusätzlich können diese Luftfahrzeuge mit ballistischem Teilschutz, Triebwerkstaubabscheider sowie Selbstschutz-Bewaffnung ausgerüstet werden.
  • CH-53GE, „geschützte“ Hubschrauber, gleichen in ihrer Ausstattung der CH-53 GS nutzen jedoch zur Reichweitenerhöhung Innenzusatztanks.
  • CH-53GA, produktverbesserte Hubschrauber, mit verbesserten Fähigkeiten in der Navigation und Kommunikation sowie der Selbstschutzausstattung.

nach oben

Nutzungszeitraum

Am 26.07.1972 erfolgte die Übergabe der ersten CH-53 an die Bundeswehr. 2013 übernahm die Luftwaffe mit dem „Fähigkeitstransfer Hubschrauber“ alle bundeswehreigenen CH-53. Seitdem sind die Maschinen beim Hubschraubergeschwader 64 in Laupheim und Holzdorf stationiert.

36 Soldaten finden im Innenraum der CH-53 Platz.

36 Soldaten finden im Innenraum der CH-53 Platz. (Quelle: Luftwaffe/Susanne Hähnel)Größere Abbildung anzeigen

nach oben

Besonderheiten

Für ihre Größe büßt die CH-53 nicht an Wendigkeit ein: Mit der Standardversion des Transporthubschraubers lassen sich sogar Loopings und Rollen fliegen.

Die CH-53 auf der Platte.

Die CH-53 auf der Platte. (Quelle: Luftwaffe/Tom Twardy)Größere Abbildung anzeigen

Technische Daten
TypenbezeichnungSikorsky CH-53G(S)
HerstellerSikorsky Aircraft / United Technologies
LizenzbauVFW-Fokker
Erstflug1964 (CH-53A) bzw. 1969 (CH-53G)
TriebwerkeGeneral Electric T 64-GE-7 oder T 64-GE-100 (nach Modernisierung)
Dauerleistung2 × 4.330 PS
Höchstgeschwindigkeit295 km/h (VNE)
Marschgeschwindigkeit215 km/h
Max. Flughöhe~ 2750 m
Hauptrotordurchmesser22,02 m
PassagiereBis zu 36 Soldaten
Kraftstoffverbrauch~ 800 Liter/h (durchschnittlich)
Leermasse10.700 kg
Max. Startmasse19.050 kg
Standardnutzlast5500 kg (intern)
Max. Außenlast7255 kg (bei Teilbetankung)
Besatzung2 Piloten, 2 Bordmechaniker (je nach Einsatzmission Doorgunner , Observer etc.)

nach oben


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 10.10.16


https://www.geschichte.luftwaffe.de/portal/poc/geschlw?uri=ci%3Abw.lw_geschlw.waffe.hubschr.ch53