Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Waffen und Technik > Jagdbomber > F-84F Thunderstreak 

F-84F Thunderstreak

Merkmale

Wartung an einer F-84
Wartung an einer F-84 (Quelle: Luftwaffe)Größere Abbildung anzeigen

Die Republic F-84F zeichnete sich durch einen Lufteinlauf in der Nase des Jets aus, sowie durch gepfeilte Tragflächen und Leitwerk.

Nutzungszeitraum

Piloten vor einer F-84
Piloten vor einer F-84 (Quelle: Luftwaffe)Größere Abbildung anzeigen

Der erste Jagdbomber in der Geschichte der Bundesluftwaffe wurde von 1956-1966 genutzt.

Informationen

F-84 im Flug
F-84 im Flug (Quelle: Luftwaffe)Größere Abbildung anzeigen

Die ersten 20 Jets wurden am 13. November 1956 auf dem Fliegerhorst Fürstenfeldbruck offiziell an die Luftwaffe übergeben. Die Luftwaffe schaffte den Jagdbomber mit insgesamt 450 Maschinen dieses Typs an.

Einheiten

Die erste Einheit die im November 1956 mit F-84F ausgerüstet wurde, war die 1.Staffel der Waffenschule (WaSLw) 30 der Luftwaffe in Fürstenfeldbruck. Sie verlegte im Juni 1957 auf den Fliegerhorst Büchel, wo sie in JaboG 33 umbenannt wurde. Als letzter Verband wurde das JaboG 36 mit der Thunderstreak ausgerüstet.

Technische Daten

Technische Daten
Hersteller Republic Aviation Corporation
Triebwerk Curtis Wright J65-W-3/W-7
Leistung/Schub 32,1 kN / 34,7 kN
Länge 13,23 m
Höhe 4,57 m
Spannweite 10,23 m
Leergewicht 6.270 kg
Max. Abfluggewicht 12.000 kg
Höchstgeschwindigkeit 1.100 km/h
Reisegeschwindigkeit 860 km/h
Dienstgipfelhöhe 13.500 m
Reichweite 3.000 km
Bewaffnung Sechs 12,7mm Maschinengewehre
max. 2.700 kg (Bomben, Raketen, Zusatztanks) an externen Trägern
Besatzung 1
Erstflug 03.06.1950
Kennzeichen:
BA+... Waffenschule der Luftwaffe 30
DA+... Jagdbombergeschwader 31
DB+... Jagdbombergeschwader 32
DC+... Jagdbombergeschwader 34
DD+... Jagdbombergeschwader 34
DE+... Jagdbombergeschwader 35
DF+... Jagdbombergeschwader 36

Wissenswertes

Am 22. Oktober 1959 stürzten in der Tschechoslowakei zwei F-84F Thunderstreaks des Jagdbombergeschwaders 34 der Luftwaffe ab. Die beiden deutschen Piloten der Bundeswehr wurden am 3. Dezember 1959 am Grenzübergang den Behörden des Bundes übergeben.


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 28.11.17


https://www.geschichte.luftwaffe.de/portal/poc/geschlw?uri=ci%3Abw.lw_geschlw.waffe.jagdbo.f84f